Beiträge von Gormuur

    Seinfeld...


    lange nichts...


    That '70s Show...


    noch länger nichts...


    irgendwas anderes.


    Vieles habe ich allerdings auch gar nicht gesehen, oder nur per Zufall mal ein paar Folgen vor langer Zeit.

    Naja...das Forum nahm den ein oder anderen Stoss hin, und hat sich immer verändert. Allerdings waren die Veränderungen nicht immer so drastisch wie in den letzten paar Jahren. Ich habe ja über die Jahre so manchen Schritt kritisiert, bin damit aber nicht auf offene Ohren gestossen. Nun das muss man nun nicht wieder hervorkramen, bringt auch nichts.


    Ob nun aus solchen Gründen, oder auch aus komplett anderen (bei mir waar es z.B. auch die Zeit (nicht nur fürs Forum, sondern auch überhaupt für Filme an sich), Tatsache ist, dass viele für mich interessante User sich, was schlussendlich bei mir zum selben geführt hat, immer mehr oder auch plötzlich zurückgezogen haben.


    Nichts gegen dich, Dying_Soul, aber User wie du, und Threads wie dieser (auch wenn er den nicht einfach nur von sich aus gestartet hat), sind eigentlich relativ bezeichnend was sich in dieses Forum eingeschlichen hat.


    Edit: Und ich will damit nicht sagen dass du dir keine Mühe gibst...

    Zitat

    Original von Gormuur
    Bei mir hat das Forum schon lange immer extrem lage um zu laden... besonders um auf den Index zu gelangen...



    ;)



    Ist schon seit sehr langem so.

    Zitat

    Original von Genesis
    Vielleicht kämen auch Ohrstöpsel...


    So, da haben wir die simpelste Lösung... hätte auch früher schon wer draufkommen können.

    Versuchs mal mit einer Philosophie die sich mit innerer Ruhe, Frieden und dem schönen der Welt befasst... oder wenn dir das zu exotisch ist, und du lieber westliche herangehensweisen hast, Versuchs mit Psychotherapie.



    Und nein, das ist kein provokativ oder scherzhaft gemeinter Beitrag, sondern ein ernsthafter Einwand. Wenn du dir überlegst Vögel zu töten weil dich ihr all morgendliches Gezwitscher nervt, klingt das definitiv nach ernsthaften Problemen.


    Ob die Geräte funktionieren oder nicht, weiss ich nicht, es ist aber zu bezweifeln. Würde es funktionieren, gäbe es keine Städte mehr die unter Taubenproblemen leiden. Und es bräuchte bei den Reben keine Menschen die den ganzen Tag damit verbringen Vögel zu verscheuchen.


    Massnahmen gibt es viele, in der Regel wirken die jedoch nur sehr kurz, und dann haben die Vögel begriffen dass dies für sie kein Problem ist, und ignorieren es einfach. Die berühmte Vogelscheuche voller Vögel. (habe da auch mal eine Doku gesehen... es werden Millionen ausgegeben um Tauben fernzuhalten... in aller Regel ohne längerfristigen Erfolg).


    Und ob so ein Gerät Legal ist, ist noch mals eine andere Frage. Man kann allerdings schonmal sagen dass es nicht nur den Vögeln, sondern auch deinen Mitmenschen gegenüber ein Unding ist.




    Zudem liegt das Problem ja bei dir. Daran musst du unbedingt arbeiten.


    In der Zwischenzeit kannst du ja dein Fenster besser abdichten, dass wird sicherlich möglich sein, dass du die Vögel nicht mehr hörst.


    Und wenn du der Meinung bis dass das eh alles Scheisse ist, und dass die Umwelt nur lästig ist, und jedes Geräusch eigentlich vertillgt werden sollte, und du nicht das Gefühl hast, dass dies problematisch ist, und nicht geändert werden sollte, such dir einen Wohnort mit Bunker. Dann kannst du da drin Pennen, Kühl und ruhig.

    Habe letzthin auch mal Alien geschaut... war doch fast ein bisschen schockiert. Kamera, stimmung und HR Gigers Design sind super.. aber was den rest betrifft so kommt der Film nicht über irgendwelche ziemlich dumm konstruierten Durchschnitts-Slasher hinaus. Die Handlungen der Charakteren sind schlicht haarsträubend...und das ganze ist einfach öde. Die Nachfolger schenk ich mir.


    Und weil vorher das auf eine Stufe gesetzt wurde: The Thing von Carpenter halte auch ich für ein Meisterwerk... da gibt es für mich nicht mal den Ansatz eines Vergleiches.

    Ja... eine Meinung zu Film und die DVD dazu in einem Thread über diesen Film und diese DVD ist wirklich extrem unpassend :evil:



    :omg:


    Nichts für Ungut, aber wenn Koch sich schon die Mühe macht in solche Threads auch mal eine fundierte und halt etwas ausführlichere Meinung schreibt, ist das alles andere als unpassend, und man sollte ihn auf keinen Fall davon abbringen. Zudem macht er das schon seit längerem immer wieder, und es hat sich, zumindest öffentlich, noch nie jemand beschwert. Und früher waren längere Statements oder Diskussionen in den Filmthreads eh an der Tagesordnung.

    ...beim gerade gelesenen eben zu der Einsicht gekommen, dass es teilweise absolut keinen Sinn zu ergeben scheint verstehen zu wollen, und man sich einfach an Details amüsieren sollte :lol

    Zitat

    Original von strider73jrg


    yes obwohl auch ein paar titel dabei sind die noch nicht genannt wurden.


    Mit Doppelpost ist nicht die Erwähnung eines Titels der schon mal erwähnt wurde gemeint (auch wenns schön ist, wenn nicht immer die selben Titel genannt werden, wäre es wohl ziemlich vermessen zu erwarten dass jeder der einen Titel vorschlagen will erst den ganzen Thread durchliest um sicher zu gehen dass der nicht schon erwähnt wurde...).


    Es geht um zwei aufeinanderfolgende Posts des selben Users (ohne das in der Zwischenzeit ein anderer User in dem Thread einen Beitrag verfasst hat). Um seinen Beitrag zu ergänzen gibt es die Edit Funktion (oben rechts bei jedem Beitrag findet sich der Button dazu, gleich neben dem Zitat Button). Da seit einiger Zeit editierte Posts ebenfalls wie neue behandelt werden, gibt es auch kein Problem mehr damit das Änderungen in einem Post nicht realisiert und deshalb untergehen könnten.


    Dies einfach zur Information... ist noch wichtig dass ihr überhaupt wisst was mit Doppelpost gemeint ist, sonst muss man sich dann nicht wundern das Kochs ständige Intervention ohne Wirkung bleibt. :D

    Was Sylvie wahrscheinlich meint, ist, dass man eben, wenn man die CL auch in Betracht zieht, durchaus behaupten könnte, die Tatsache dass die Top Teams in der PL mehr Schwierigkeiten haben, durchaus damit zu tun haben könnte, dass die schwächer geworden sind, und nicht unbedingt damit, dass die eher schwächeren Teams der PL besser geworden wären.


    Wenn ManU mehr Probleme gegen die schwächeren Teams hat, kann das heissen dass entweder die schwächeren Teams stärker geworden sind, oder eben das ManU schwächer geworden ist.


    Und da kann man dann schon ein Zusammenhang zwischen den Leistungen in der CL und den Leistungen in der PL ziehen.


    Wenn man sagt die PL wird stärker, dann muss man dies ja fast in eine Relation setzen (also z.B. in Relation zu anderen Europäischen Ligen), und der einzige Vergleich denn man da hat, wären dann natürlich die Internationalen Wettbewerbe. Und da schneiden sie dieses Jahr eben entschieden schwächer ab als in den vergangenen Jahren. Der Umkehrschluss dass die PL schwächer geworden ist, ist aber natürlich auch nicht automatisch richtig, denn dies würde bedingen dass die anderen im besten Falle das Niveau halten konnten... um bei ManU zu bleiben ist es aber auf jeden Fall so, dass ihr Ausscheiden auch damit zu tun, weil z.B. Basel auf jeden Fall im Moment natürlich in einer Form ist, wie sie es vielleicht noch nie, sicher aber seit sehr vielen Jahren nicht waren.

    Zitat

    Original von osttimor


    da hast du mich falsch verstanden. ich hab straw dogs nicht direkt mit gorefilmen verglichen sondern nur meiner meinung, der gewaltszenen betreffend, nach hielt ich mal wieder einen (vl etwas zu abstrakten) vergleich für "angebracht". soll heißen: heutzutage wird oft (meist zurecht) die stupide gewaltdarstellung, die eben immer wieder mehr und mehr gezeigt wird, obwohl dies nicht immer nötig sein würde - nur um die gorehounds zufriedenzustellen, kritisiert.
    bei straw dogs hatte ich eben genau dieses gefühl, das problem dabei ist aber das es sich hier um keinen horrorfilm sondern um einen kontrovers, kritischen (vor allem in den frühen 70er) film handelt, bei dem mir diese massive, zeitlich komprimierte gewalt am schluss ein dorn im auge war. eine weiter szene die mich zb gestört hat war die vergwaltigung (fand ich ebenfalls unpassend (inszeniert))
    abschließend sei noch erwähnt dass ich kein großer fan des jungen dustin hoffman bin.


    Ja, ganz so falsch habe ich dich gar nicht verstanden... Für mich ist die Gewaltdarstellung eben nicht unnötig (und in meiner Erinnerung eigentlich auch gar nicht so ausgeprägt... (aber Peckinpah schreckt von gewissen Gewaltdarstellungen schon nicht zurück, das stimmt schon... man sehe z.B. Wild Bunch (der allerdings einer der besten Western überhaupt ist (ausserhalb von Italien sowieso)... auch oder vielleicht eben gerade wegen dem Blutgetränkten Finale)) , und die Vergewaltigung, die du unpassend inszeniert nennst (was ist denn daran unpassend inszeniert? bzw. wie wäre es denn passend), ist von grosser Bedeutung, genau weil sie so ist wie sie ist. Natürlich stört einem das, das hat einem auch zu stören, aber genau darum geht es ja... Straw Dogs mag vieles sein, aber ein Wohl-fühl-Film ist es sicherlich nicht, das kann man ihm allerdings schlecht vorwerfen (es sei denn man vertritt die Meinung, dass ein Film ein Wohl-fühl-Film sein muss, und sonst ein mieser Film sei).


    Zitat

    Original von osttimorwenn es nicht stewart selbst ist, gefällt dir dann seine rolle an sich gut/findest du sie passend?
    was meinst du mit fragezeichen? wegen den schüssen aus dem fenster?


    Ich mag Stewart, das ist klar. Und ich mag natürlich auch das Kino um Mitte 20. Jahrhundert sehr. Und dass da ein Stewart vielleicht seine Rolle so spielt, wie er prinzipiell Rollen spielt ist klar, im damaligen Hollywood wurde noch anders gespielt, und anders inszeniert, nichtsdesto trotz funktioniert es für mich sehr gut. Stewart ist der Lehrer... fertig. Der Rest macht die Geschichte.


    Und betreffend Fragen... ja halt deine Aussage in deiner Kritik... es scheint wie wenn du da noch rumgrübeln gehst was könnte dies bedeuten oder jenes. Dabei ist Rope, auf den Plot bezogen, doch eigentlich gerade für einen Krimi ein erstaunlich offener Film, an dem gar nichts zu grübeln ist. Der Zuschauer weiss von beginn an was Sache ist, er weiss die haben ihn umgebracht, und er liegt in der Truhe. Die einzige Frage ist ob die anderen das entdecken... Das ist alles, der ganze Film beruht auf dieser einen Frage. Dass du dich dann zum Beispiel bie den Schüssen fragst was das soll, lässt mich vermuten dass du gedanklich aus diesem Plot der einfacher kaum sein kann, irgendetwas mehr machen willst. Das funktioniert aber natürlich nicht.


    Zitat

    Original von osttimor
    the spirit - 2/10


    visuell grüßtenteils sehr schön, aber die handlung war für mich wieder mal schlicht weg kaum vorhanden - mitte des film war ich noch recht "zufrieden" doch das finale hat mir dann jede "freude am film genommen".


    Mal eine extrem-Kritik von dir, mit der ich vollends einverstanden bin... :D (auch wenn ich den ganzen Film mies fand, nicht nur das Finale.)

    Zitat

    Original von osttimor

    von meiner meinung wirst du mich wahrscheinlich nicht abbringen aber dennoch wärs schön wenn du mir dein meinung zu den betroffen filmen darlegst! Ist ja schließlich ein filmforum wo man über filme diskutieren kann :) ich vermute mal es geht um straw dogs!? :D


    Naja, ich sag es so, weil eben das, was ich an den Filmen anders verstehe, keine technisch abhandelbare Qualität darstellt, sondern eben mehr auf der Ebene des Spürens stattfinden. Straw Dogs ist das aktuellste, und auch ein sehr gute Beispiel dafür (deshalb sage ich es jetzt gerade, denn eigentlich ist es meistens so, wenn ich in diesem Thread schaue (was nicht all zu oft ist), dass ich einen Post von dir vorfinde in dem wir dann wohl ein Film völlig anders verstanden haben.).


    Ich war mir nach der Sichtung des Filmes erst auch nicht so klar was genau ich eigentlich empfinde. Vordergründig ein wahnsinnig simpler Film. Gefühlstechnisch allerdings überhaupt nicht. Die Gewaltszenen habe ich anscheinend total anders wahrgenommen als du. Überhaupt nicht als schlichte Aneinanderreihung ohne weiteren Inhalt. Und der Film war für mich vom gemeinen Gore Filmen etwa so weit entfernt wie ein Film es sein kann. Der Film funktioniert für mich eben auf Gefühlsebene, deshalb reicht die relativ bescheidene Geschichte, und einige nur Ansatzweise gezeigte und überhaupt nicht ausformulierte Szenen vollkommen aus. Auch eine Sinnsuche kommt gar nicht erst auf.


    Aus deiner Aussage, entnehme ich aber eben, dass wahrscheinlich absolut alles was für mich diesen Film ausmacht, komplett an dir vorbeigegangen sein muss. Und dann kann ich natürlich verstehen dass du nicht begreifst was das soll.


    Aber wie gesagt, mit Worten kann ich dir mein Verständnis wohl nur schwer näher bringen.


    Um mal noch 2 weitere Beispiele der letzten Seiten zu erwähnen:
    Bei Rope verstehe ich deine Ansätze auch nicht (weder halte ich Stewart für fehlbesetzt, noch wäre mir je in den Sinn gekommen, am Ende irgendwelche Fragezeichen betreffend des Plots zu setzen).
    Auf die für mich höchstens für Bilderbuchmässig arangierte typische Genreware eines Slashers oder eines Actionfilms brauchbare Wortwahl bei There will be Blood habe ich ja schon erwähnt.

    osttimor bewertet oft so jenseits jeglicher Nachvollziehbarkeit, dass man mit Worten darauf gar nicht reagieren kann :D


    Allerdings oft auch bei Filmen, bei denen es mir schwer fallen würde, Worte zu finden die dich tatsächlich vom Gegenteil überzeugen sollten. Es gibt da also durchaus eine gewisse Linie, und mir scheint die eher subtile, unterschwellige, nicht ausformulierte Erzählung erreicht dich wahrscheinlich einfach nicht wirklich bzw. du kannst sie nicht aufnehmen.

    Zitat

    Original von TheRealMozart
    Ganz ehrlich.
    Lieber Copy&Paste, als gar keine News.
    Und wenn es jemand mit eigenen Worten sagen möchte, dann sei ihm dies natürlich auch vergönnt. Du hast schon recht, es hat dann halt mehr eigenen Charakter, dennoch bin ich persönlich über jeden dankbar, der eine News bringt, die lesbar ist, auch wenn sie von wo anders direkt kopiert wurde ;)


    Copy & Paste ist super, da bin ich deiner Meinung.


    Besser wäre es allerdings noch (was in diesem Forum allerdings schon vor zahlreichen Jahren anders eingeführt wurde, und seit dann mehr oder weniger so ähnlich gehandhabt wird), wenn man ein Zitat auch in so einen Rahmen setzt (der Zitatcode muss sich ja nicht auf Foreninterne Zitate beschränken), weil dann auf den ersten Blick erkennbar ist, dass es eben ein Zitat ist, und keine eigenen Worte.
    Die Quellenangabe macht dies nicht auf den ersten Blick klar, sie kann ja auch ein Hinweis zu einer Quelle sein, von der zwar Information, nicht aber wirklich ein Zitat stammt.
    Zudem könnte man die Quelle auch einfach in der normalen Grösse schreiben, so dass jeder Mühelos erkennen kann, von wo das Zitat stammt (um es vom restlichen Text abzugrenzen kann man es immer noch kursiv stellen), und es würde auch nichts schaden sie mit einem Direktlink zu unterlegen. Ist ja nicht so, als wäre es ein notwendiges aber störendes Übel dass eigentlich niemand sehen und wissen sollte.


    Würde das Ganze praktischer, informativer und auch sympathischer machen.

    Zitat

    Original von Koch
    Kannst mir auch graits schicken wenn du es schon in den Müll werfen willst :D


    So als Franco Sammelstück kommt es sicher gut. Wie schaut das Cover aus? Und wie ist der Film?


    Ist kein Original (so eines gibt es ja laut dem von dir geposteten Text von Tonfilm nicht). Ist nur eine Aufnahme...


    Den Film habe ich nie gesehen, interessiert mich auch nicht so wahnsinnig, und die Aufnahme nur behalten, weil der eben nirgens einfach zu beschaffen war. Da sich das jetzt geändert hat, hält mich nichts mehr zurück, sie zu entsorgen.

    Also mal davon abgesehen davon dass nur die dritte Person Singular mit s endet (a million people cry, a million people die wäre richtig) und dadurch der Spruch der flott scheinen soll ziemlich grauenhaft klingt (kein Vorwurf, aber ein Hinweis), ist es ein alter Hut, und langsam langweilig.


    Der Umkehrschluss (bei einer Million zu heulen, beim einzelnen aber nicht) macht ja auch nicht mehr Sinn.


    Trauer ist ein Gefühlszustand, und Emotionen sind glücklicherweise nicht mit der Ratio gekoppelt.


    Dass die Medien etc. so Zeug aufpushen, und somit Gefühle beeinflussen ist klar, zwingt einem ja aber niemand mitzumachen.