'84 - Und wieder ist Freitag der 13. - Wieder frei!

  • Liebe Filmfans,


    wir freuen uns sehr, euch mitteilen zu können, dass die BPjM am heutigen Tage unserem Listenstreichungsantrag bezüglich „Und wieder ist Freitag der 13.“ (Teil 3 der Reihe) entsprochen hat und die nunmehr seit 31 Jahren bestehende Indizierung des Films aufgehoben wurde. Die amtliche Mitteilung der BPjM wird im Bundesanzeiger am 30.6.2016 veröffentlicht. Der vormals beschlagnahmte Film gilt damit in Deutschland als rehabilitiert. Im nächsten Schritt werden wir uns an die FSK wenden, um dort eine Alterskennzeichnung zu beantragen. Dabei dürfte es sich aber nur noch um eine Formalie handeln. Demnächst wird es den Kultfilm somit wohl erstmals in seiner ungekürzten Fassung auf DVD und Blu-ray frei im Handel zu kaufen geben. Wer hätte das noch vor ein paar Monaten gedacht?



    Gerne möchten wir euch auch in ein paar Details des Verfahrens einweihen:


    Das Listenstreichungsverfahren bei der BPjM war erheblich aufwändiger, als gewöhnliche Verfahren dieser Art. Warum? Wie viele von euch wissen, wurde „Freitag der 13. – Teil 3“ schon vor geraumer Zeit, nämlich im Jahre 1988, in Deutschland wegen § 131 StGB beschlagnahmt. Gegen die Beschlagnahme legte der damalige Rechteinhaber 1988 sogar Beschwerde ein – doch es half nichts: Auch in zweiter Instanz wurde die Beschlagnahme bestätigt. Üblicherweise entscheidet die BPjM in solchen Fällen gar nicht erst über einen Listenstreichungsantrag. Es muss immer erst ein neues Gerichtsurteil her, in dem bestätigt wird, dass der Film nach heutigen Maßstäben nicht mehr strafbar ist. Ansonsten braucht man sich gar nicht erst an die BPjM zu wenden. Unsere Anwälte waren jedoch der Ansicht, dass in diesem Fall eine seltene Ausnahme greifen muss: „Freitag der 13. – Teil 3“ wurde nämlich seit 1988 nie wieder beschlagnahmt. Warum ist das wichtig? Ganz einfach: Erst später, nämlich im Jahre 1992, hat das Bundesverfassungsgericht bei „Tanz der Teufel“ entschieden, dass § 131 StGB viel zu weit geht und daher eng auszulegen ist. Da die Beschlagnahme von „Freitag der 13. – Teil 3“ jedoch noch vor diesem Grundsatzurteil stattfand, waren die vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Grundsätze logischerweise bei der Beschlagnahme noch nicht berücksichtigt. Insofern ist bereits sehr fraglich, ob die alte Beschlagnahme nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts überhaupt noch gelten kann. Aber nicht nur das: Es erschien auch sehr zweifelhaft, ob gegen die Beschlagnahme aus dem Jahr 1988 überhaupt noch gerichtlich vorgegangen werden kann. Wie bereits gesagt, hatte der damalige Rechteinhaber gegen die Beschlagnahme bereits Beschwerde eingelegt. Beschwerde kann man aber nach dem Gesetz nur einmal einlegen. Unsere Anwälte argumentierten daher vor der BPjM damit, dass nach dem Grundgesetz jeder das Recht auf Rechtsschutz hat und das uns dieses Recht verwehrt bleiben würde, wenn die BPjM über unseren Antrag nicht entscheiden würde. Das sah am Ende auch die BPjM so, für die der Fall im Übrigen selber Neuland war: In mehreren internen Sitzungen beriet man bei der BPjM umfangreich über unsere (nicht gerade kurzen) Schriftsätze und zog am Ende sogar noch die nächst höhere Stelle hinzu. Schlussendlich gab man jedoch grünes Licht und ließ den Film zur erneuten Prüfung zu. In der Prüfung selbst sah das Zwölfergremium der BPjM die im Film enthaltenen Gewaltszenen zwar nach wie vor als verrohend an, man folgte jedoch unserer weiteren Argumentation, dass der Film aufgrund seines Alters heute nicht mehr jugendaffin und damit auch nicht mehr jugendgefährdend ist. Ende gut, alles gut.



    Wir freuen uns jedenfalls sehr, dass wir den deutschen Filmfans dieses Stück Filmgeschichte ganz offiziell zurückgeben können. Vielen Dank auch für eure Unterstützung in der Vergangenheit, die unser umfangreiches Vorgehen überhaupt erst möglich gemacht hat. An dieser Stelle natürlich auch ein großer Dank an unsere Rechtsanwälte von Baker & McKenzie für deren Einsatz und kreative Beratung in dieser Sache.



    Viele Grüße
    Euer René
    '84 Entertainment

  • sehr gute arbeit!


    Neben Teil 4, finde ich könnten auch Phantasm und Halloween 2 endlich mal runter. Die sind noch harmloser und dennoch beschlagnahmt. Nach heutigen Maßstäben eher lachhaft. Aber irgendwie trägt das auch zum Kult bei.


    Wie dem auch sei, gut für euer Geschäft.


    Wünsche jedenfalls viel Erfolg beim 4er, der dürfte es vielleicht etwas schwerer haben, da die Gewaltszenen schon ziemlich drastig sind, vor allem zum Ende!

  • @ Rene


    Welche nächst höhere Instanz war das, an die sich die BPjM wandte?


    Sehr schöne Nachricht! :) Bei Teil 4 muss es wohl anders laufen, da der mehrmals auch nach 1992 beschlagnahmt wurde. Aber das ist nicht unmöglich, ein Gericht muss den 131er-Verstoß ausschließen wie letzte Woche bei TCM 2 von Turbine geschehen und schon sollte die BPjM sich nicht mehr gegen einen Listenstreichungsantrag wehren können. Viel Glück bei Teil 4, blutig ist er zwar, aber Jason wird so unmenschlich dargestellt und verträgt ja auch selbst einige schwere Verletzungen und ist nicht totzukriegen. Das wird schon. :super


    Diese jetzige Entscheidung der BPjM dürfte auch für ein paar weitere Filme die Tür weit aufgestoßen haben, die nur vor 1992 beschlagnahmt wurden. Da reicht also in Zukunft ein einfacher Antrag auf Listenstreichung aus. Gut. :)

  • Gratulation! Auf den Weg muss man (wohl ein Jurist) erst mal kommen... dass man weil es "nur" eine Beschlagnahme vor dem BVerfG-Urteil 1992 gab damit versucht. Ein kleines Wunder auch, dass die ansonsten doch recht pikierte bzw. kleinkarierte BPjM dem auch stattgab. Das zeigt auch mal wieder, wie verzwickt und spießig das Gehabe um diesen unsäglichen Paragraphen ist.
    Bin auch mal gespannt, ob es eine Zweit- oder Dritt-Auswertung fürs Kaufhaus gibt.

  • Zitat

    Original von [rk]
    Das Geld ist ja nicht "verbrannt". Es geht hier in erster Linie um unser Recht und natürlich um eine gute Auswertung am Ende, ohne sich strafbar machen zu müssen.


    Deswegen ja in Anführungszeichen. Aber stimmt wohl, ein Freitag der 13. Teil verkauft sich sicher besser im normalen Handel als ein Fathersday, von daher holt man dass hier eher wieder rein.

  • Bei dem Kaufhaus-Satz musste ich doch ein bisschen schmunzeln.


    Toll auf jeden Fall, dass es für euch so verhältnismäßig entspannt lief, den Film freizuboxen! Eine 3D-version würde auch ich sehr begrüßen. Bin aber erstmal auf die ersten VÖs der Reihe gespannt. Hoffe, dass der preisliche Rahmen trotz des Einsatzes entspannt bleibt. Dann lieber höhere Auflagen und die Filme für 30€ als Sammleredition anbieten statt für 40 oder gar 50€...