Euer Hass aua

  • Zitat

    Original von Adam Marcus
    Versaute Sau


    :birthday



    Ich verstehe die Frage auch nicht so ganz... wo der Schmerz ist, ist doch eigentlich egal. Eher eine Rolle spielt, wie fest etwas schmerzt und/oder wie stetig.


    Cryptkeeper hat ja nebenbei und mit einem Lächeln einen Wadenkrampf erwähnt...aber solch verdammte Krämpfe können allerdings ganz schön Übel sein. Vor allem haben sie auch die höchst üble Eigenschaft Panikattaken auszulösen.


  • ich bin sowieso der meister der krämpfe!


    hab mal in lignano im meer 3 krämpf zu gleich gehabt: einen im linken oberschenkel, einen in der rechten wade und einen in der linken fusssohle - wär beinahe abgesoffen...

  • Zitat

    Original von osttimor
    ich bin sowieso der meister der krämpfe!


    hab mal in lignano im meer 3 krämpf zu gleich gehabt: einen im linken oberschenkel, einen in der rechten wade und einen in der linken fusssohle - wär beinahe abgesoffen...


    Gut, im Wasser ists natürlich besonders übel... aber 3 Krämpfe sind in meiner Skala gerade so knapp über dem Durchschnitt :schwitzen


  • Ich finde Muskelkrämpfe eigentlich nicht schlimm, die sind ja meist schnell wieder vorbei. Was auf Magenkrämpfe leider nicht immer zutrifft :rolleyes:

  • Zitat

    Original von Nanne
    Ich finde Muskelkrämpfe eigentlich nicht schlimm, die sind ja meist schnell wieder vorbei. Was auf Magenkrämpfe leider nicht immer zutrifft :rolleyes:


    In der Regel trifft das sicherlich zu. Allerdings sind Krämpfe eben schon nicht unbedingt gleich Krämpfe. Auch wenn es stärkere sind, kann man mit der richtigen Technik natürlich durchaus in vielen Situationen relativ schnell zur Entspannung beitragen, aber es gibt halt Situationen in denen es einem schlicht verarscht.
    Eine davon ist die Angesprochene, während dem Schlafen. Da erwacht man dann erst, wenn der Muskel schon übelst verkrampft ist, so hatte ich schon oft die Situation das ich dann trotz sofortiger Entspannung am nächsten Tag nur noch mit Mühe laufen konnte. Und das ist ja auch das Fiese, man weiss dass man denn Muskel dann eigentlich brauchen sollte, um ihn wieder in Schuss zu kriegen (und wenn man sich mit der Zeit immer ein bisschen mehr überwindet, gehts dann auch relativ schnell wieder einigermassen), aber es tut einfach zu verdammt weh.
    Eine andere Situation ist die, wenn man z.B. auf einen Berg krakselt, und kurz vor dem Gipfel verkrampfen sich plötzlich beide Oberschenkel dermassen, das man kaum noch gehen kann, und dennoch muss man noch einige Stunden weiter. Zum Glück hatte mein Bruder noch Stöcke dabei, dann habe ich mich eben mit den Händen rauf und runter geschleppt.
    Das Absolut schlimmste was ich in Sachen Krämpfen jedoch hatte, war mal als ich mich ein wenig ausruhen wollte, und mich hingelegt habe, und plötzlich ist so ziemlich alles von den Füssen bis über die Hüften (in den Rücken und den Bauch hinein), und die Schultern total verkrampft, da nützen dann nicht mal mehr Entspannungstechnicken was, weil es verdammt weh tut, ganz Egal in welche Richtung man irgendwas tun will, drehen kann man sich nicht mehr, und wenn man dann alleine irgendwo liegt, sich ausser einem rumzabeln und winden nicht mehr bewegen kann, und auch das Hirn schlicht überfordert ist, kann dann auch ganz schön Panik aufkommen.


    An die Situation mit den Krämpfen im Wasser möchte ich gar nicht denken.


    Natürlich, verglichen mit chronischen Kopfschmerzen oder sollchen Dingen sind es natürlich ganz andere Zeiträume, aber es reicht dennoch aus, um eine Vorstellung einer christlichen Hölle zu generieren.

  • Mein Sodbrennen,


    ist zwar an sich keine große Sache, aber da ich zu den fünf Prozent der Europäern gehöre, deren Magenhals sich nicht schließt, habe ich sehr oft saures Aufstoßen bis starke Sodbrennen. Sogar so stark, dass ich mich manchmal gar nicht mehr rühren kann,


    daher muss ich täglich Tabletten nehmen für mein Leben lang. Operieren kann man es auch, die Technik ist aber noch nicht so gut entwickelt, dass man sie empfehlen würde, obgleich sie 'n Routineeingriff ist. Aber meist kann man die Fehlfunktion eben nicht beheben, ohne anderweitige Nebeneffekte auszulösen. Und bei vielen hat das nach einiger Zeit auch nicht mehr funktioniert.



    Ich hasse es auch deshalb, weil ich dadurch Speiseröhrenkrebs bekommen kann. So muss ich auch alle fünf Jahre zur Vorsorgeuntersuchung eine Magenspiegelung machen lassen. Na ja, shit happens.



    Ansonsten das übliche: Krämpfe und Kopfschmerzen (Migräne).




    MFG : nothing

  • Ich hoffe, du nimmst nicht nur etwas gegen den Reflux, sondern auch für deine Magenschleimhäute. Langfristig werden die durch die Protonenpumpen Hemmer nämlich auch geschädigt.


    Aber du hast mein Mitleid, wegen so einer netten Säureladung war ich am Sonntag nach knapp 3 Stunden Schlaf bereits um 06:49 Uhr auf. :ka

  • Danke,


    ich nehme Tabletten, die erst in drei Tagen ihre Wirkung gegen den Reflux zeigen, wenn ich weiß, dass die etwaigen Tage stressig und belastbar werden. Ansonsten nehme ich Tabletten, die sofort wirken - wenn ich denn Sodbrennen bekomme.


    Sonst möchte ich den Tablettenverbrauch so gering, wie möglich halten. Wenn ich darauf achte, was und wie ich esse, mich nicht oft beuge oder in gerader Position hinlege, sondern in schräger, habe ich auch schon vieles dafür getan, dass ich nicht mehr so oft Sodbrennen bekomme.



    Aber gerade in den letzten zwei Jahren war das mehr als stressig und die kommenden Prüfungen tun ihr übriges. Danach wird sich das hoffentlich wieder etwas legen.



    MFG : nothing


  • Ja, Emailbenachrichtgung :D Da kann man mal reingucken ^^


    Aber das kribelt soch immer so schön sonst :-- :D